Husten, Halsschmerzen, Heiserkeit: Wenn die Erkältung im Hals steckt

Eine Erkältung beginnt meist im Hals

Hustenreiz, Halsschmerzen, Heiserkeit und Schluckbeschwerden zählen zu den ersten Symptomen einer Erkältung. Und das aus gutem Grund: Denn meist rufen Viren (seltener Bakterien) eine Reizung der Mund- und Rachenschleimhaut hervor – die unangenehmen Beschwerden sind die Folge.

Dazu muss man wissen: Unsere Mund- und Rachenschleimhaut stellt eine natürliche Barriere gegenüber Krankheitserregern dar und hat wichtige Schutz- und Reinigungsfunktion.

Unterschiedliche Einflüsse wie trockene Heizungsluft oder das Gebläse der Klimaanlage können jedoch die Schleimhaut austrocknen und die Anfälligkeit für Viren und Bakterien erhöhen. Die Folge: Die Mund- und Rachenschleimhaut ist gereizt und unangenehme Symptome wie Schluckbeschwerden oder Heiserkeit setzen ein.

Wer diese ersten Erkältungssymptome frühzeitig lindern möchte, sollte daher genau dort ansetzen, wo diese entstehen: An der gereizten Mund- und Rachenschleimhaut selbst.

Hier empfehlen wir besonders:
Cevitt® Hals & Rachen Lutschtabletten, erhältlich in Ihrer Apotheke!

Cevitt® Hals & Rachen Lutschtabletten mit Zink (1,5 mg) und Vitamin C (12 mg), unterstützen mittels eines Hydrogels, das beim Lutschen durch Kontakt mit dem Speichel entsteht, die Regeneration der Mund- und Rachenschleimhaut und lindern so Hustenreiz, Halsschmerzen und Heiserkeit.

Weitere Informationen rund um Hals & Rachen finden Sie hier:

Die Mund- und Rachenschleimhaut besteht aus mehrschichtigem, größtenteils unverhorntem Plattenepithel. In der Mundschleimhaut befindet sich darunter die sogenannte Lamina propria, eine Bindegewebsschicht. Darunter wiederum befindet sich die Submukosa, die unter anderem Schleimdrüsen enthält. Diese Schleimdrüsen produzieren Mucine (Schleimstoffe).

Mucine bilden gemeinsam mit dem Speichel einen dünnen Sekretfilm auf den Schleimhäuten in Mund und Rachen. Dieser natürliche Film schützt den Mund- und Rachenraum vor äußeren Reizen und hält die Schleimhäute feucht. Darüber hinaus erleichtert der produzierte Speichel das Kauen, Schlucken und Sprechen.

Die größte Gefahr für unsere Mund- und Rachenschleimhaut birgt die Austrocknung. Denn wenn die Schleimhaut austrocknet, wird sie automatisch auch anfälliger für Angriffe von Viren und – seltener – Bakterien. Dann ist der Weg zur Reizung mit den typischen Symptomen wie Heiserkeit, Halsschmerzen und Schluckbeschwerden nicht mehr weit.

Typische Risikofaktoren sind:

  • Kälte (Herbst– und Winterzeit ist Erkältungszeit!)
  • Trockene, überheizte Räume
  • Klimatisierte Raumluft
  • Alkohol
  • Nikotin

Auch wenn die Stimme stark beansprucht wird, kann dies zu einem trockenen Mundgefühl führen und Viren und Bakterien den Weg bereiten.

Kommt es zu einer Ansiedlung von Viren oder auch Bakterien auf der Mund- und Rachenschleimhaut, hat dies Reizungen zur Folge. Die Konsequenz: Die natürliche Mucin-Schicht, also der dünne Sekretfilm auf den Schleimhäuten in Mund und Rachen, reißt auf.

In der Folge stellen sich die typischen ersten Erkältungssymptome ein:

  • Hustenreiz
  • Halsschmerzen
  • Heiserkeit
  • Schluckbeschwerden